Seitenanfang
Der Artikel wurden in Ihren Warenkorb gelegt

 





Unsere Lieferung ist für Privatpersonen portofrei.
(Konditionen für Händler bitte gesondert anfordern)


Verschlüsselte Kommunikation
Bei uns kaufen
Sie sicher ein.

 
verlag modernes lernen Borgmann GmbH & Co. KG

Drucken

Aktuelle Ausgabe



Heft 6/2017



Julia Bauschke, Hanstein, Sabine

Segel setzen. Leinen los! Auf Piratenreise im letzten Kitajahr
Wie ein Programm zur Förderung schulischer Basisfähigkeiten die Eltern mit ins Boot holt.

Das Jahr vor der Einschulung ist ein Zeitraum, in dem Fähigkeiten, die jedes Kind für einen guten Start ins Schulleben benötigt, nochmals verstärkt in den Blick geraten und unterstützt werden sollen.
Dieser Fachartikel stellt das Förderprogramm „Segel setzen, Leinen los! Auf Piratenreise im letzten Kitajahr“ vor, das auf handlungs- und bewegungsorientierte Weise bedeutende Basisfähigkeiten für das Lernen fördert.
Am Beispiel der das Programm begleitenden Elternarbeit werden verschiedene Möglichkeiten und methodische Ansätze beschrieben, wie die Eltern für eine aktive Bildungspartnerschaft mit eingebunden werden können.



Eva Hartmann

Elemente der Aromapflege in der Ergotherapie bei Menschen mit Demenz

Bei der Arbeit mit Menschen mit Demenz ist es wichtig, möglichst alle Sinne anzuregen, damit Erinnerungen wach werden.
Düfte spielen dabei eine erhebliche Rolle - sowohl im positiven als auch im negativen Sinne.
Deshalb ist es wichtig, vor deren Einsatz Geruchsbiografie zu ermitteln. Auf der Grundlage von Anamnese und Therapieplanung sollen Elemente der Aromapflege mit den entsprechenden ätherischen Ölen das Wohlbefinden der Bewohner harmonisieren.
Die Autorin erläutert in diesem Fachartikel u.a. anhand einer Sinnesreise, wie dies praktisch funktioniert.



Anja Widder

Stärkung gesunder Geschwister kranker und behinderter Kinder
Ein ergotherapeutisches Handlungsfeld im Bereich Primärprävention

Die Anwesenheit eines chronisch kranken oder behinderten Kindes in der Familie stellt besondere Herausforderungen an Eltern und Geschwister.
Dies kann unter Umständen zu Mehrfachbelastungen führen, die die Lebensqualität der gesunden Geschwisterkinder einschränken und psychische Auffälligkeiten nach sich ziehen.
Präventive Maßnahmen können dazu beitragen, diesen vorzubeugen und die Kinder widerstandsfähiger für den Alltag zu machen. Trotz hervorragender Kompetenzen spielt die Ergotherapie in der Arbeit mit gesunden Geschwisterkindern bis dato eher eine untergeordnete Rolle. Mit diesem Fachartikel will die Autorin Kolleginnen und Kollegen ermutigen, auf diesem bedeutungsvollen Tätigkeitsfeld aktiv zu werden.



Thorsten Blaufelder

Weihnachtsgeld – nicht immer eine schöne Bescherung
Was Sie über den Bonus am Jahresende wissen sollten

Auch beim Thema „Weihnachtsgeld“ zeigt sich wieder, wie kompliziert das deutsche Arbeitsrecht sein kann. Dieser Umstand sollte allerdings zahlungswillige Arbeitgeber nicht davon abhalten, verdienten Mitarbeitern zur Vorweihnachtszeit mit der Gewährung einer Sonderzahlung eine Freude zu bereiten.
Wobei Arbeitgeber und Arbeitnehmer zur Wahrung ihrer Rechte zu achten haben, erläutert der Autor in diesem Fachartikel.



Dagmar Schuh

BaSIs schaffen
Nutzen der Sensorischen Integrationstherapie (SI) für ergotherapeutische Tätigkeitsfelder

Wer am gesellschaftlichen Leben in Zufriedenheit teilhaben möchte, sollte sich auf seine sensorischen Systeme verlassen können. Anhand der Studienlage verdichten sich Annahmen, dass sensorische Verarbeitungsvorgänge bzw. deren Störungen bei psychiatrischen Krankheitsbildern wie z.B. der Schizophrenie eine bedeutsame Rolle spielen. Ebenso zeigt die Forschung zur Sensorischen Verarbeitung im Laufe einer Lebensspanne, dass Menschen über 65 neben Einschränkungen ihrer Seh- und Hörfähigkeit auch Störungen der taktilen, propriozeptiven und vestibulären Diskrimination aufweisen.
Die Autorin knüpft daran an und gibt in diesem Fachartikel einen Überblick darüber, auf welche ergotherapeutischen Tätigkeitsfelder die SI Einfluss nimmt.



Michael Schwarz

Neue Wege in der Neurorehabilitation
Stellenwert von Neurogenese und Neuro-Enhancement

Die Nutzung natürlicher Selbstheilungsressourcen des Gehirns ist ein wichtiger Bestandteil der Neurorehabilitation. Werden beeinträchtigte Funktionen nicht zeitnah und engmaschig in einem geeigneten Setting therapiert, droht ein dauerhafter Funktionsverlust (“use it or lose it“).
Dieser Fachartikel soll einen Überblick über den therapeutischen Stellenwert von Neurogenese und Neuro-Enhancement geben. Es wird gezeigt, dass viele bisher hypothetische Konzepte in Zukunft der Rahmen für eine individuell angepasste Therapie geben können.



Jürgen Seckler

Faszination Stress – Ohne Stress ist das Leben langweilig!?

Die Krankenkassen schlagen seit Jahren Alarm. Psychische Erkrankungen nehmen von Jahr zu Jahr zu und sind auf dem besten Weg, die Muskel-Skelett-Erkrankungen von Platz eins zu verdrängen.
Die Hauptursache ist Stress, der sich jedoch meist nicht vermeiden lässt. Hier braucht es wirkungsvolle Bewältigungsstrategieen. Denn nur, was einfach und alltagstauglich ist, hat eine hohe Chance auf Umsetzung.
Die in diesem Beitrag beschriebenen Strategien haben bereits vielen Menschen geholfen, ihre Stresssituation besser zu bewältigen und selbst im größten Stress gelassener zu bleiben.



Vera Kaelin, Weber, Noemie, Jébai, Nada

Organisiert durch den Schulalltag
Ein Pilotprojekt zur schulbasierten Ergotherapie in einer Aufnahme- bzw. Willkommensklasse

Im Rahmen eines Projekts der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) zur schulbasierten Ergotherapie begleiteten die Autorinnen Noemie Weber und Nada Jébai, zwei Ergotherapie-Studentinnen, acht Wochen lang eine Lehrerin und deren Aufnahme- bzw. Willkommensklasse im Schulalltag.
Dabei wurden dem Thema „Inklusion“ besondere Beachtung geschenkt. Um von gelingender Inklusion sprechen zu können, bedarf es vieler kleiner Schritte. Die beiden Studentinnen unterstützen Kinder, welche schon viele Schicksalsschläge erlebt hatten, dabei, einige dieser Schritte gemeinsam mit der Klasse zu gehen.
In diesem Fachartikel berichten sie von ihren Erfahrungen.



Astrid Kulas, Voss, Berhard

Compact
Osteopathie – CranioSacrale Therapie – Psychodynamik

Innerhalb der therapeutischen Begegnung sind Ergotherapeuten in den vergangenen Jahren immer mehr aufgefordert, ganzheitliche Lösungswege für ihre Patienten zu finden.
Compact bietet in seiner Therapiekombination hierfür eine praxisnahe Antwort.
Dieser Fachartikel beschreibt das Compact Konzept mit seinen parietalen viszeralen, neuralen, faszialen und psychodynamischen Interventionsmöglichkeiten. Nach einer Definition der Methode werden kurz die historischen Hintergründe beleuchtet, die gewebliche Grundlagen des Konzeptes beschreiben und mit einem Fallbeispiel anschaulich gemacht.



Anja Stiel

Räume öffnen und Zukunft gestalten
Was man beim Tango tanzen über Organisationsentwicklung lernen kann

Ein Fachartikel über Tango Argentino in einer Ergotherapie-Zeitschrift?
Das verwundert zunächst vielleicht und mach eine/r mag sich fragen, wo da die Verbindung sein soll. Der/Die Leser/in wird es herausfinden.-
Die Autorin nimmt ihn/sie mit auf eine kleine Reise nach Argentinien und Uruguay. Anhand einiger Gegebenheiten aus dem Tango Argentiono vermittelt Anja Stiel neue Ideen für die Unternehmensentwicklung. Am Ende finden Interessierte einige Tipps, wie sich die vorgestellten Ideen auch ohne Tangokenntnisse schnell und einfach in den Arbeitsalltag integrieren lassen.



Cornelia M. Kopelsky

Netzwerk Faszien spannend, packend, kommunikativ



Vorschau: Heft 1/2018

Cornelia M. Kopelsky
Sturzprävention für hochaltrige Menschen im häuslichen Bereich


Therapeutische Stabilisierung von instabilen Schultergelenken nach Traumata des Kapsel-Bandapparates
Andrea Zander


Hausbesuche in Verbindung mit Case-Management als Chance einer modernen Ergotherapie
Verena Weiler


Assessments in der Neurologie
Firat Kesgin


Gespräche mit Aphasikern in der Ergotherapie
Luise Lutz


Upcycling: Aus Alt mach Neu
Jasmin Paradela, Vera Aldridge, Lucette Aubort


Wie Schreiben gelingt – ergotherapeutische Interprofessionalität zur Förderung und Beratung der Schreibkompetenz von Schülern
Stephanie Müller


Menschen mit Demenz und Migrationshintergrund
Ute Hauser



(Themenänderung vorbehalten)
Cookies helfen uns dabei, unsere Inhalte mit bestmöglichem Komfort für Sie auf allen Endgeräten bereitzustellen. Darüberhinaus sind sie notwendig, Sie als Kunde in unserem Online-Shop einwandfrei Ihrem Warenkorb zuzuorden. Mit der Nutzung unserer Internetseite akzeptieren Sie das Anlegen von Cookies.   OK