Seitenanfang
Der Warenkorb kann nur Produkte aufnehmen, wenn Ihr Browser Cookies erlaubt. Klicken Sie bitte auf Akzeptieren und wählen das gewünschte Produkt erneut aus.


verlag modernes lernen Borgmann GmbH & Co. KG



Unsere Lieferung ist für Privatpersonen portofrei.
(Konditionen für Händler bitte gesondert anfordern)

Verschlüsselte Kommunikation
Bei uns kaufen
Sie sicher ein.

Bei uns zahlen Sie bequem
und sicher per Rechnung

Aktuelle Ausgabe



Heft 4/2022



Thorsten Späker

Kooperative Abenteuerspiele in der Halle„Harry Potter(c) und die Quelle der Magie“

In der psychomotorischen Praxis können kooperative Abenteuerspiele hilfreich sein, um die Interaktion und Kommunikation zwischen den Klient*innen zu fördern. Teamaufgaben zu stellen, kann zur Reflexion eigener Kommunikations- und Handlungsmuster anregen, aber auch positive Gruppenerfahrungen ermöglichen. Im Rahmen des Studiengangs Motologie & Psychomotorik im Schwerpunkt „Förderung und Beratung im Arbeitsfeld Kinder & Jugendliche“ wurde gemeinsam eine – in einer Geschichte eingebettete – kooperative Spielsequenz für Kinder im Alter von ca. 8-14 Jahren entworfen und für die Praxisanwendung gemeinsam ausprobiert. Die Gruppe wählte als Rahmengeschichte die beliebte und bekannte Erzählung von Harry Potter© von Joanne K. Rowling. Es wurden Elemente aus der Erzählwelt aufgenommen und in eine neue Geschichte verpackt: „Harry Potter© und die Quelle der Magie“.



Frank Francesco Birk, Sandra Mirbek

No Body is perfect: Anti-Bodyshaming-Maßnahmen in der Psychomotorik/Motologie

Das Thema Bodyshaming ist allgegenwärtig in den Sozialen Medien. Selbst Prominente wie Serena Williams (Männlicher Körper wegen ihrer Muskulatur), Beatrice Egli (zu dick), Ariana Grande (zu dünn) oder Vin Diesel und Leonardo DiCaprio (jeweils Dad Bod: Bierbauch) sind von diesem Phänomen betroffen. In diesem Beitrag legen die Autoren dar, wie im Kontext der Psychomotorik/Motologie mit Bodyshaming umgegangen werden kann. Zudem stellen sie das Konzept Bodydiversität vor, welches körperliche Vielfalt in den Fokus rückt. Eine Verbindung zwischen Bodydiversity und Psychomotorik wird hergestellt sowie Theorie und Praxis verzahnt.



Hans Jürgen Beins

Überraschend alltäglich! – Alltagsmaterialien in der Psychomotorik

Das Spiel mit Alltagsmaterialien hat in der psychomotorischen Praxis eine lange Tradition. Schon „der Vater der deutschen Psychomotorik“ Ernst Jonny Kiphard hat mit der Balance eines Zeitungsblatts Kinder und Erwachsene begeistert und Psychomotoriker*innen angeregt, verschiedene Materialien des alltäglichen Gebrauchs in die Arbeit einzubeziehen. In des Autors langjähriger Arbeit in der psychomotorischen Entwicklungsbegleitung und -förderung von Kindern hat dieser festgestellt, dass einige (Alltags-)Materialien und Spielthemen und -ideen über lange Zeit aktuell bleiben, während andere verschwinden. Gelingt es, das Neue im Bekannten zu entdecken und die eigene Spielfreude wach zu halten, finden sich immer neue Ideen und Variationen. In der Zeit der Pandemie haben einfache Materialien viele Chancen geboten, um Kindern auch zu Hause spannende Spielanregungen zu eröffnen. Einige Beispiele zeigt der YouTube Videokanal „Mobil im Spiel“ des Fördervereins Psychomotorik Bonn. Über die im Text platzierten QR-Codes können die entsprechenden Videos abgerufen werden.



Leonie Derksen (geb. Reister)

Steigen und Klettern in der PsychomotorikWarum wollen Kinder hoch hinaus und welche Klettermöglichkeiten bietet die Psychomotorik?

Klettern ist keine rein physische Anforderung, bei der es ausschließlich um Können und Kraftausdauer geht, sondern vielmehr eine Verbindung aus psychischen und motorischen Herausforderungen, die es zu überwinden gilt. Es ist faszinierend zu beobachten, mit welcher Begeisterung und Motivation weltweit Groß und Klein vertikale Felswände, Berge und Bäume beklettern – je schwieriger und höher, desto spannender und interessanter. Woher kommt diese Freude am Klettern? Welche Möglichkeiten gibt es, das motivierende Element Klettern in die Psychomotorik miteinfließen zu lassen? Und welchen Mehrwert bietet ein Klettererlebnis? Antworten auf diese Fragen gibt die Autorin in diesem Fachartikel.



Andrea Dincher, SilkeMunkes Holz

Psychomotorik in der Grundschule? Mit Super Mario kein Problem!

In diesem Fachartikel wird gezeigt, dass auch im Rahmen des Sportunterrichts bzw. der Förderstunden in der Grundschule psychomotorische Übungsstunden unter Berücksichtigung der Inhalte des Lehrplans durchgeführt werden können. Hierzu gehen die Autorinnen kurz auf die Prinzipien, Ziele und Planung von psychomotorischen Übungsstunden sowie auf die Lehrplansituation für das Fach Sport in der Grundschule ein. Anschließend folgt die Darstellung einer Modellstunde.



Natalie Küpper

Der RAUM im Raum – Räume nutzenErfahrungen aus der Praxis

Nicht erst ab dem Moment, in dem die Autorin wusste, dass sie die Leitung einer 4-gruppigen Kindertagesstätte übernehmen würde, erlangte die Thematik RAUM für sie und ihre pädagogische Arbeit eine besondere Bedeutung. In ihrer bis dahin annähernd 30-jährigen Berufserfahrung/-praxis hatte sie erlebt und daran beteiligt sein dürfen, wie wichtig und förderlich der Bildungsraum, Wohlfühlraum, Bewegungs-/Frei-/und Entfaltungsraum, auch der Rückzugsraum im RAUM KITA für die Entwicklung, das positive Selbstkonzept und Wohlbefinden der Kinder ist. Hierbei stand im Vordergrund, den Bedürfnissen und Fähigkeiten der Kinder entsprechend, die Räumlichkeiten (übrigens auch mit ihnen) zu gestalten und Möglichkeiten der Flexibilität/Multifunktion, Mobilität sowie ein breites Bewegungs- wie auch Wahrnehmungsfeld für viele Erfahrungen zu bieten. Auf diese Aspekte geht die Autorin im weiteren Verlauf des Fachartikels mit Praxisbeispielen ein.



Frank Francesco Birk

Drachen befreien leicht gemacht – Neue drachenstarke Waldabenteuer mit dem Drachen Filippo

Im Jahr 2012 veröffentlichte der Autor seinen ersten Artikel zum Waldabenteuer mit dem Drachen Filippo – Eine Förderdiagnostik in und mit der Natur. Nach positiven Rückmeldungen und Interesse an weiteren Geschichten bzw. Aufgaben hat der Autor nun eine Fortsetzung zu Filippos Waldabenteuer verfasst und mit Kindern aus verschiedenen Waldkindergärten, einer Naturbildungsstätte und einem Psychomotorik-Verein erprobt. Mit diesem neuen Werk kommen bislang im Rahmen der psychomotorischen Förderdiagnostik eher vernachlässigte Beobachtungsbereiche hinzu, wie ästhetische Bildung, induktives Denken oder die Fokussierung des Merkmals der Gruppe. Die neuen Beobachtungsmerkmale sind als Ergänzung wahrzunehmen sowie als Möglichkeit zur Erweiterung der eigenen förderdiagnostischen Arbeit anzusehen. Weitere Intention ist, dass die förderdiagnostische Arbeit in und mit der Natur weiter ausgebaut wird und einen festen Platz im psychomotorischen Diskurs findet.



Andrea Erkert

Kinder brauchen Lernspaß

Für den Lernerfolg ist die Freude am Lernen besonders relevant. Denn wer voller Begeisterung und Motivation dabei ist, kann viel leichter Lerninhalte im Gedächtnis speichern und somit auch schneller Lernfortschritte machen. Damit dies gelingt, sollten Lerninhalte zum einen spannend und interessant zugleich vermittelt werden. Zum anderen ist es für Kinder wichtig zu erfahren, was sie tun können, wenn sie mehr zu einem bestimmten Thema wissen möchten oder nicht in der Lage sind, eine Aufgabe alleine zu meistern. Wenn Kinder dann auch noch erfahren, wie sich durch Eigeninitiative das Lernen planen und steuern lässt, können sie bereits im Alter ab 5 Jahren Aufgaben leichter lösen und – insbesondere im Team – schneller ans Ziel kommen.



Manuela Rösner

Digital gestützte Förderung des Gleichgewichts und der Konzentration für Kinder und Senior:innen

In der Arbeit mit neurologischen Erkrankungen haben sich digitale Medien als äußerst hilfreich erwiesen, was in mehreren Studien belegt werden konnte. Mit den Geräten der Firma Neofect kann unter Anwendung der Treax Pads und des Smart Pegboards eine Gleichgewichts- und Konzentrationsförderung sehr erfolgreich stattfinden. Durch ihre individuelle und variable Handhabung lassen sich an diesen Geräten verschiedene Schwierigkeitsstufen und Komplexitätsgrade einstellen. Die Benutzer:innen erhalten ein auditiv-visuelles Feedback. Darüber hinaus bieten die Geräte eine integrierte Datenerfassung, wodurch Ergebnisse gemessen und statistisch ausgewertet werden können.



Vorschau: Heft 1/2023

Andrea Erkert
Ich war das aber nicht!


Sylvia Sydow, Uschi Germer
Im Flow eintauchen – Gelingende Glücksmomente in der psychomotorischen Praxis


Barbara Zapke
Spielräume für Schülerinnen und Schüler, die nicht passen


Daniel Klüsener
„Die Faust öffnen“: Achtsamkeitsbasierte Interventionen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie


Gisela Schlesinger
Groove ist Psychomotorik – Wenn Rhythmik und Psychomotorik sich begegnen. Impulse für die Psychomotorische Erwachsenenarbeit


Frank Francesco Birk
Das ist Kunst und kann nicht weg! Neue Alltagsmaterialien entdeckt


Kristin Starck Fürsicht
„Sandwich-Kinder“ oder das kleine Sonnensystem – Psychomotorik trifft Kinder von 3 bis 5 Jahren



(Themenänderung vorbehalten)
Wir verwenden auf unserer Internetseite nur technisch notwendige Session-Cookies, um Ihre Angaben während eines Bestellvorgangs bis zum Abschluss zuordnen zu können. Diese werden nach dem Schließen Ihres Browsers wieder gelöscht. Daneben speichern wir einen Cookie für ein Jahr, um diesen Hinweis auszublenden..   OK

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz