Seitenanfang
Der Artikel wurden in Ihren Warenkorb gelegt

 





Unsere Lieferung ist für Privatpersonen portofrei.
(Konditionen für Händler bitte gesondert anfordern)


Verschlüsselte Kommunikation
Bei uns kaufen
Sie sicher ein.

 
verlag modernes lernen Borgmann GmbH & Co. KG


Aktuelle Ausgabe



Heft 4/2017



Stefan Krabs, Staschke, Volker

„Ich will meinen Traum leben ...“
Strukturierende Stundenmodule in der ressourcen-orientierten psychomotorischen Entwicklungsbegleitung von Erwachsenen mit geistiger Behinderung und/oder psychischen Störungen im stationären Kontext

In diesem Fachartikel wird ein aus der Praxis heraus entwickeltes Stundenkonzept für die psychomotorische Entwicklungsbegleitung von Erwachsenen mit geistiger und/oder psychischer Störung vorgestellt. Es werden gemeinsame Andockpunkte in den beiden unterschiedlichen Arbeitsfeldern sowie praxisrelevante überlappende Handlungsideen aufgezeigt, da im Bereich der psychomotorischen Entwicklungsbegleitung von Menschen mit sogenannten Doppeldiagnosen Verschmelzungspunkte in hohem Maße gegeben sind.



Johanna Langer, Mastnak, Wolfgang

Sound Work – Kreative Selbsterfahrung und psychomotorische Integration

Sound Work ist ein Therapiekonzept, das mit Stimme und Körper arbeitet und in der Gruppe angewandt wird. Es stammt aus dem psychiatrischen und psychosomatischen Bereich und wurde hier für die psychomotorische Domäne erweitert. Dabei spielen Sinneserfahrungen, kreatives Gestalten, Selbstexploration und Gruppenkommunikation eine zentrale Rolle.
Die vorgestellten Modelle wurden mit Studierenden der Musikpädagogik für die Gesundheits- und Förderpädagogik sowie den therapieaffinen, psychomotorischen Einsatz entwickelt.



Frank Francesco Birk, Mirbek, Sandra

Inklusion in Bewegung
Ein Beitrag zum motologisch-psychomotorischen Handlungsfeld Flucht und Migration mit familien

Das Autorenteam widmet sich in diesem Fachartikel insbesondere dem Thema „Inklusion“.
Inklusion bedeutet in diesem Zusammenhang nicht nur, Kinder mit Flüchtlingshintergrund durch motologisch-psychomotorische Angeboten zusammenzuführen, sondern Familien mit und ohne Flüchtlingshintergrund durch Bewegung in Interaktion zu bringen, um dadurch Kontakt zwischen den und innerhalb der Familien herzustellen. An unterschiedlichen Gruppenformen wird dargestellt, wie in der deutschen Motologie-Psychomotorik mit dem Aufkommen der Menschen mit Flüchtlingshintergrund gearbeitet wird. Zudem runden Beispiele aus der Praxis (beispielsweise Spiele und Übungen) sowie Medien (insbesondere Bilderbücher) den Fachartikel ab.



Christian Reinschmidt

Mit Tim und Tom durch das Sportjahr 2018

Das Jahr 2018 bietet viele sportliche Höhepunkte. Mit den beiden sportbegeisterten Jungen Tim und Tom wird in diesem Fachartikel in jedem Monat eine besondere Sportidee präsentiert, die von Grundschülern in der Schule oder Kindern im Sportverein ausprobiert und möglichst oft wiederholt werden soll. Über die durchgängige Illustration mit Tim und Tom wurde eine zusätzliche Motivation geschaffen. Die grundlegende Zielsetzung der Monatsaufgaben besteht darin, den Kindern (6 bis 10 Jahre) aufzuzeigen, dass sportliche Betätigungen sehr vielseitig sein können und großen Spaß machen können.



Andreas Gorka

Jung und Alt in Bewegung – Ideen für eine Kinder-Senioren-Sportgruppe

Dieser Erfahrungsbericht zeigt, wie zwei Generationen - SeniorInnen und kleine Kinder - angeleitet im Rahmen eines Bewegungsangebots in Kontakt kommen können. Die Kinder-Senioren-Sportgruppe wird zunächst mit ihren Rahmenbedingungen, Zielen und Besonderheiten beschrieben.
Nachfolgend werden zur Veranschaulichung drei Stundenbeispiele vorgestellt.



Björn Prieske

Das Psychomotorik-Labor stellt sich vor

Das Psychomotorik-Labor ist eine Initiative des Fördervereins Psychomotorik Bonn e.V., innerhalb der sich die MitarbeiterInnnen in einzelnen Experimenten den Herausforderungen psychomotorischen Arbeitens stellen und nach neuen Ideen und Antworten suchen. In wiederkehrenden Veröffentlichungen in der „Praxis der Psychomotorik“ wollen sie ihre Ergebnisse mit einem größeren Publikum teilen und diskutieren, um so einen Austausch über gute psychomotorische Arbeit anzuregen.



Peter Bentele

Wald- und Naturpädagogik
Teil 1: Wie bringen wir unseren kindern die Natur und im Besonderen unseren wald wieder näher?

Die Lebenswelten unserer Kinder in der heutigen Zeit unterscheiden sich wesentlich von denen unserer Vorfahren. Ökonomische Aspekte prägen unsere Städte und Dörfer; Kommunikationssysteme und Infrastrukturen werden rasant weiterentwickelt.
In den Industriestaaten wachsen Kinder in einer von Menschenhand geprägten Lebenswelt auf, die weitestgehend von der natürlichen Umgebung abgekoppelt ist.
Das Wissen über die Natur tritt aufgrund dessen immer weiter in den Hintergrund. Mit dieser Fachartikelreihe soll aufgezeigt werden, wie wir unsere Kinder der Natur wieder näher bringen können.
Vier weitere Fachartikel des Autors zu diesem Thema werden folgen.



Manuela Rösner

Mit Engagement und Motivation in die Freiberuflichkeit

Es gibt unterschiedliche Ursachen, warum jemand den Weg in die Freiberuflichkeit wählt.
Oft überwiegt der Wunsch nach der Unabhängigkeit, die eigenen beruflichen Ziele umzusetzen oder flexibel und individuell arbeiten zu können. Um freiberuflich erfolgreich zu sein, sind Engagement und Motivation zwingende Voraussetzung. Es gilt jedoch noch weitere Aspekte zu berücksichtigen. - Welche das sind, erfährt der Leser in diesem Beitrag.



Cornelia M. Kopelsky

Entspannung für Kinder
Dieter Ohm
Buchbesprechung



Vorschau: Heft 1/2018

Jutta Oster
Warum Bindung so wichtig ist – auch für die Fachkraft


Stephanie Trommelen
Du traust dich auch gar nichts! – Ressourcenorientierter Umgang mit Ängsten in der Psychomotorik


Heinz Krombholz
Die Entwicklung, Erfassung und Unterstützung motorischer Leistungen im Vor- und Grundschulalter


Susanne Windmüller, Silvia Strecker
Friede, Freude, Eierkuchen ... – Eine psychomotorische Perspektive auf die sozial-emotionale Entwicklung von Kindern


Christopher Mihajlovic
Die Welt gerät aus dem Gleichgewicht: Balancieren mit Kindern und Jugendlichen mit dem Förderschwerpunkt „Sehen“


Marion Fischer
Möglichkeit und Grenzen der Prävention von Demenzerkrankungen aus bewegungstherapeutischer Sicht am Beispiel Tanz



(Themenänderung vorbehalten)
Cookies helfen uns dabei, unsere Inhalte mit bestmöglichem Komfort für Sie auf allen Endgeräten bereitzustellen. Darüberhinaus sind sie notwendig, Sie als Kunde in unserem Online-Shop einwandfrei Ihrem Warenkorb zuzuorden. Mit der Nutzung unserer Internetseite akzeptieren Sie das Anlegen von Cookies.   OK