Seitenanfang
Der Artikel wurden in Ihren Warenkorb gelegt

 



Katalog 2021

Sie können unseren
Katalog herunterladen oder KOSTENLOS per Post bestellen

zum Katalog




Unsere Lieferung ist für Privatpersonen portofrei.
(Konditionen für Händler bitte gesondert anfordern)

Verschlüsselte Kommunikation
Bei uns kaufen
Sie sicher ein.


  
 

verlag modernes lernen Borgmann GmbH & Co. KG

Artikelinformationen


Förderdiagnostik mit Kindern und Jugendlichen mit schwerster Beeinträchtigung
Förderdiagnostik mit Kindern und Jugendlichen mit schwerster Beeinträchtigung
Eine praktische Anleitung zur förderdiagnostischen, pädagogisch-therapeutischen Einschätzung und Bildungsplanung

Juni 2022, ca. 160 Seiten, farbige Abb., Beigabe: Formulare als Download, Format DIN A4, Ringbindung

Zielgruppen: Kinder und Jugendliche mit schwerster und mehrfacher Beeinträchtigung

Holger Schäfer / Peter Zentel / Roman Manser / unter Mitarbeit von Andreas Fröhlich
ISBN: 978-3-8080-0873-7
Bestell-Nr.: 3659


in Vorbereitung

29,95 Euro / 48,50 CHF

Anzahl


Merkzettel


Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt.
Unsere Lieferung ist für Privatpersonen portofrei.
(Konditionen für Händler bitte gesondert anfordern)




  Bestellung per Fax

Für Kinder und Jugendliche mit schwerster Beeinträchtigung sind in Deutschland Schulbesuch, Unterricht und die pädagogische sowie therapeutische Förderung nach einem langen Weg der Etablierung seit den 1970er Jahren heute selbstverständlich.
Konsens ist in diesem Zusammenhang der individualpädagogische Zugang zu den Schülerinnen und Schülern und ein ganz persönlicher Zuschnitt der Förderangebote auf ihre oft besonderen Bedürfnisse fernab standardisierter Verfahren, Ziele und Methoden (Fröhlich 2015).
Damit einher geht zugleich die große Herausforderung für Lehrer, Pädagogen und Therapeuten, aber auch für Eltern und pflegende Angehörige, die angemessenen Möglichkeiten der Förderung zu erfragen und einzuschätzen sowie auf diese diagnostischen Erkenntnisse aufbauend Lern- und Entwicklungswege zu entwerfen.

Die „Förderdiagnostik mit Kindern und Jugendlichen mit schwerster Beeinträchtigung“ möchte den Kolleginnen und Kollegen in der Praxis (in der Frühförderung und Kindertageseinrichtungen wie auch in Schulen, ggf. auch in Tagesförderstätten) eine konkrete Hilfestellung im Beobachtungsprozess geben.
Die differenzierten Fragen in kleinsten Schritten und der gemeinsame, dialogische Blick auf die Antworten gemeinsam mit Eltern und Pädagogen/Therapeuten verdeutlichen sehr schnell die zahlreichen (ganz individuellen) Facetten, in denen diese Kinder und Jugendlichen Stärken und Potenziale, aber auch Wünsche und Bedürfnisse (Hilfebedarfe) mitbringen.
Durch die klare Struktur der Beobachtungshilfen sowie die bewusst einfache Notation dieses Leitfadens wird es möglich, für jedes einzelne Kind seine vorhandenen, sich entwickelnden Kompetenzen aufzuspüren und daraus zusammen mit den Eltern oder den wichtigsten Bezugspersonen eine Förderplanung (ausgerichtet an Stärken und Zielen) zu entwickeln. Es geht darum, die Kinder und Jugendlichen zu verstehen, ihre Kommunikationszeichen ernstzunehmen und ihnen individuell passende Angebote zu machen.
Die Fortschreibung beinhaltet weiterhin die wichtigen und bewährten Fragen zum analogen Entwicklungsalter (1. bis 6. Monat und 7. bis 12. Monat) in aktualisierter Form. Ergänzt werden diese durch Fragen, die an den sogenannten Fähigkeitsbereichen von Marta Nussbaum (2011) sowie an den Lehrplanarbeiten von Judith Hollenweger und Ariane Bühler (2020) orientiert sind. Der damit geöffnete Blick auf die menschlichen Fähigkeiten in der subjektiven, der objektiven und der sozialen Welt ist anschlussfähig u.a. an Konzeptionen von Behinderung basierend auf der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) der WHO (2011). Dadurch wird es möglich, mit dem Instrument die persönlichen, ganz individuellen Teilhabeperspektiven der Schüler*in konkret zu ermitteln.
Die Ergebnisse der Diagnostik werden in einer grafischen Darstellung (dem sogenannten Notationszirkel) veranschaulicht, so dass individuelle Stärken und potenzielle Entwicklungsbereiche entsprechend der Dimensionen subjektive, objektive und soziale Welt sichtbar werden.
Zusätzlich werden die für den Personenkreis ganz zentralen (basal-elementaren) Bereiche Aufmerksamkeit, Essen & Trinken, Pflege sowie Kommunikation (auch mit neuen Fragen) gesondert ausgewiesen, um unmittelbare Erkenntnisse zu entsprechenden Förderbereichen identifizieren bzw. auch hierzu spezifische Angebote (auch kooperativ bspw. mit Ergotherapie oder Physiotherapie) planen zu können.
Die Fortschreibung mit einem Auswertungsraster ermöglicht die Visualisierung der Stärken und Entwicklungsbereiche, sodass in der kooperativen Förderplanung Akzente gesetzt werden können.
Konkrete Vorschläge zur pädagogisch-therapeutischen Arbeit sind schließlich sowohl für Berufsanfänger als auch Kollegen/-innen, die sich erstmals in der Interaktion mit einem Kind mit schwerster Behinderung erleben, eine Hilfestellung, in diesem komplexen Handlungsfeld altersangemessene und bedarfsgerechte Fördervorschläge entwerfen, durchführen und reflektieren zu können.
Dr. phil. Holger Schäfer ist Förderschulrektor und Schulleiter (SFgE), Lehrbeauftragter am Institut für Sonderpädagogik der Pädagogischen Hochschule Heidelberg sowie Mitherausgeber der Fachzeitschrift Lernen konkret und der Praxisreihe Schule und Unterricht im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung.
Prof. Dr. rer. soc. Peter Zentel ist Lehrstuhlinhaber für Pädagogik bei geistiger Behinderung einschließlich inklusiver Pädagogik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Mitherausgeber der Fachzeitschrift Lernen konkret.
Lic. phil. Roman Manser ist Dozent am Institut für Behinderung und Partizipation, Schwerpunkt Pädagogik für Menschen mit geistiger Behinderung an der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik Zürich (HfH).
Prof. em. Dr. paed. Dr. h.c. Andreas Fröhlich war Professor für Allgemeine Sonderpädagogik an der Universität Koblenz-Landau. Er ist Begründer des Konzeptes Basale Stimulation, Gründer des Internationalen Fördervereins Basale Stimulation (www.basale-Stimulation.de) und war Mitinitiator der „Stiftung Leben Pur“ (www.stiftung-leben-pur.de).
 
Unter Mitarbeit von Prof. Dr. Tobias Bernasconi (Heidelberg), Dr. Annette Damag (Landau), Meike Engelhardt (München), Dr. Lars Mohr (Zürich), Prof. Dr. Vera Munde (Berlin), Ulrike Reisenberger (Wien), Dr. Vera Rössler (München) und Dr. Helga Schlichting (Leipzig).
Wir verwenden auf unserer Internetseite nur technisch notwendige Session-Cookies, um Ihre Angaben während eines Bestellvorgangs bis zum Abschluss zuordnen zu können. Diese werden nach dem Schließen Ihres Browsers wieder gelöscht. Daneben speichern wir einen Cookie für ein Jahr, um diesen Hinweis auszublenden..   OK

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz
Für Autoren
Sie haben auch ein praxisbezogenes Manuskript geschrieben und denken an eine Veröffentlichung?

Dann bieten Sie es uns doch an unter: info@verlag-modernes-lernen.de

Wir prüfen gerne, ob daraus ein Buch werden kann.