Seitenanfang
Der Warenkorb kann nur Produkte aufnehmen, wenn Ihr Browser Cookies erlaubt. Klicken Sie bitte auf Akzeptieren und wählen das gewünschte Produkt erneut aus.



Katalog 2021

Sie können unseren
Katalog herunterladen oder KOSTENLOS per Post bestellen

zum Katalog




Unsere Lieferung ist für Privatpersonen portofrei.
(Konditionen für Händler bitte gesondert anfordern)

Verschlüsselte Kommunikation
Bei uns kaufen
Sie sicher ein.


  
 

verlag modernes lernen Borgmann GmbH & Co. KG

Artikelinformationen


Einladung zum Dialog
Einladung zum Dialog
Über eine Pädagogik des Vertrauens

Sept. 2021, ca. 288 S., 2-farbige Gestaltung, Format 16x23cm, Klappenbroschur

Irina Pendorf
ISBN: 978-3-8080-0900-0
Bestell-Nr.: 1329


in Vorbereitung

22,95 Euro / 37,00 CHF

Der Warenkorb kann nur Produkte aufnehmen, wenn Ihr Browser Cookies erlaubt. Klicken Sie bitte auf Akzeptieren.



Merkzettel


Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt.
Unsere Lieferung ist für Privatpersonen portofrei.
(Konditionen für Händler bitte gesondert anfordern)




  Bestellung per Fax

Reihe vml-Perspektiven
-----
Vorworte von Mariele Diekhof (Kita KITOPIA) und Prof. Dr. Jörg Zirfas

Dieses Buch ist eine Einladung an alle, die (beruflich) erziehen, lehren, begleiten. Es liefert einen Beitrag zu einer existenziellen, personalen Erziehung und Bildung und bietet damit eine Alternative zum aktuellen pädagogischen Diskurs. Es unterbreitet keine fertigen Rezepte oder Strategien, sondern stellt stattdessen Fragen und (ver-)sucht Antworten, um sich so – zusammen mit der Leser*in – einer Pädagogik des Vertrauens anzunähern.
Wir alle sind Erzogene. Jeder von uns hat eine Bildungsbiographie, die uns in unserem individuellen Gewordensein geprägt hat. Und so richten sich die Fragen in weiten Teilen an die Leser*in ganz persönlich. Die jeweiligen Themenfelder sind dabei groß: So geht es neben Erziehung und Bildung auch um das Menschsein an sich, um gelingendes Leben und Sterben, um Werte und Moral, um Stil und Haltung und nicht zuletzt um die Welt. Antworten hierauf werden nicht nur im Feld der Pädagogik gesucht, sondern auch im Bereich der Philosophie, Psychologie und Soziologie. So trifft die Leser*in im ersten Teil auf Überlegungen u.a. von Markus Gabriel, Peter Bieri, Byung-Chul Han, Hannah Arendt, Gerald Hüther, Lawrence Kohlberg und Harald Welzer.

Im zweiten Teil werden Konzepte einer dialogischen und existenziellen Pädagogik vorgestellt. Hierfür lädt die Autorin zur Begegnung mit dem Religionsphilosophen Martin Buber und dem Neurologen, Philosophen und Logotherapeuten Viktor E. Frankl sowie einigen seiner Nachfolger*innen - Alfried Länlge, Uwe Böschemyer und Eva Maria Waibel - ein.

Der dritte Teil befasst sich mit Persönlichkeitsbildung und Entwicklung, die aus dialogisch-existenzieller Perspektive eine zentrale Voraussetzung für eine lebendige Pädagogik des Vertrauens darstellt.
Und zu guter Letzt geht es um die Endlichkeit des Menschen und die Frage, inwiefern das Sterbenlernen in pädagogischen Zusammenhängen aufzugreifen ist.

In allen Teilen verknüpft die Autorin das theoretische Wissen mit persönlichen Erfahrungen. Auf diese Weise entsteht auch innerhalb des Textes eine Form des Dialogs. Und zwar einer, der zum „Denken, Abtauchen, Philosophieren, Wundern, Lernen, Studieren, Auseinandersetzen, Grübeln, Ausprobieren, Kommunizieren, zum Freuen und Staunen“ (Mariele Diekhof) anregt. Und zum Vertrauen. „Vertrauen trotz oder wegen der Unsicherheit des pädagogischen Handelns, Vertrauen trotz oder wegen der Intransparenz des pädagogischen Gegenübers, Vertrauens trotz oder wegen der Fraglichkeit der zu vermittelnden Lerninhalte, Vertrauen trotz oder wegen der Pluralität an diversen und ggf. auch widersprüchlichen Sinnangeboten. Das pädagogische Vertrauen ist Vertrauen in das Unverfügbare. Erziehung und Bildung gehen nur so.“ (Prof. Dr. Jörg Zirfas)
Irina Pendorf M.A., Erzieherin, Magisterpädagogin, Dozentin, systemische Pädagogin und Familientherapeutin; Jahrgang 1971.
Wenn ich auf meinen persönlichen Bildungsweg zurückschaue, dann überspringe ich meist die ersten 15 Jahre (Kindergarten/Schule/erste Ausbildung) und schicke meine Gedanken sofort in die Zeit meiner Erzieher*innenausbildung. Dort begegnete ich erstmals einer Pädagogik, die auf Vertrauen basierte. Ich lernte das Lernen und damit auch das Leben in einer neuen Dimension kennen. Und ich hatte das ungeheure Glück, dass sich dies sowohl in meinem Studium der Pädagogik, Psychologie und Soziologie, als auch in der Ausbildung zur systemischen Pädagogin und Familientherapeutin fortsetzte. Dieses Glück versuche ich seitdem weiterzugeben, egal ob lehrend, beratend, oder schreibend.
Im Laufe meines Berufslebens war ich in vielen unterschiedlichen pädagogischen Feldern tätig. Ob im Dorfkindergarten oder städtischen Regelhort, im Förderzentrum für Kinder mit kognitiver Entwicklungsverzögerung oder im Mädcheninternat, im Privathaushalt einer Familie oder am Kinder- und Jugendtelefon (der Nummer gegen Kummer) – überall konnte ich interessante und wertvolle Erfahrungen machen. Seit vielen Jahren arbeite ich nun als Dozentin für Pädagogik, Psychologie, Sozialkunde, systemische Pädagogik und Ethik in der Aus- und Weiterbildung für Erzieher*innen. Ehrenamtlich berate ich Menschen, die ein helfendes Gespräch suchen, in der Cityseelsorge der Kirchengemeinde St. Jakob in Nürnberg.
Cookies helfen uns dabei, unsere Inhalte mit bestmöglichem Komfort für Sie auf allen Endgeräten bereitzustellen. Darüberhinaus sind sie notwendig, Sie als Kunde in unserem Online-Shop einwandfrei Ihrem Warenkorb zuzuorden. Mit der Nutzung unserer Internetseite akzeptieren Sie das Anlegen von Cookies.   OK

Weitere Informationen zum Thema Datenschutz
Für Autoren
Sie haben auch ein praxisbezogenes Manuskript geschrieben und denken an eine Veröffentlichung?

Dann bieten Sie es uns doch an unter: info@verlag-modernes-lernen.de

Wir prüfen gerne, ob daraus ein Buch werden kann.